Eingangsbanner
185

26.09.2010 Obedience-Prüfung “Beginner”

185

Ich kann schon beim Aufstehen spüren, das es ein aufregender Tag wird, denn Frauchens Nerven liegen jetzt schon blank. Einige Zeit später weiß ich auch warum. Wir treten heute an unserer ersten gemeinsamen Obedience-Prüfung als Beginner an. Wir sind ziemlich schnell dran und motiviert laufe ich mit Frauchen auf den Platz zur Gruppenübung. Als Zweiter darf ich die Gruppe von weiteren 5 Hunden umrunden. Ich laufe ganz toll neben Frauchen her, bis wir an dem BorderCollieRüden vorbeikommen, der sich das letzte Mal mit einem weiteren Rüden gezofft hat. Ich wechsle sicherheitshalber auf die rechte Seite und Frauchen schiebt mich wieder nach links. Wie sich herausstellt, hat sie bei der ganzen hin- und herwechselei vergessen einen weiteren Hund zu umrunden (somit nur 6 Punkte). Ich merke, Frauchen ist jetzt schon total von der Rolle :) Dann war ich wieder dran. Wir gehen vor zum Ringsteward, ich stell mich auf Befehl “steh” schnell hin, lass mich ruhig von ihm betasten, und nach Frauchens Befehl “sitz” hocke ich mich sofort wieder hin (volle 10 Punkte). Danach präsentiert Frauchen noch meine Zähne und ich lass es ganz ruhig über mich ergehen (10 Punkte). Jetzt gehts weiter mit Fusslaufen ... einmal mit, einmal ohne Leine. Wir werden über den Platz gescheucht, müssen Links-/Rechswendungen, Links-/Rechtskehrtwendungen und das sofortige Anhalten mit gleichzeitiger Sitzposition meinerseits präsentieren. Hier fängt das Drama nun an. Frauchen läuft kreuz und quer über den Platz ... echt die verläuft sich total! Frauchen merkt es nicht, aber alle lachen über uns, äh, natürlich über Frauchen. Ich bleibe trotzdem immer schön auf ihrer Seite und fixiere sie die ganze Zeit. Bloß als Frauchen jedesmal stehen bleibt, bleibe ich auch stehen und beobachte das Fussballspiel am Nachbarsplatz und die vielen Hunde, die gerade am Prüfungsplatz vorbeilaufen (anmerk. ich sollte sitzen und das viermal). Ich merke, Frauchen ist enttäuscht, denn ich glaube diese Aktion habe ich mir das letzte Mal vor 2 oder 3 Jahren geleistet (7 bzw. 8 Punkte). Nun folgt eine ganz leichte Übung für mich: das Sitz aus der Bewegung. Ich sitze neben Frauchen, sie sagt “Fuss” und läuft los und was mache ich .... ich schau derweilen mal, wer sonst noch so am Platz vorbeiläuft. Habs natürlich noch gemerkt, das Frauchen wegläuft und ich hole sie noch ein. Der Befehl “Sitz” folgt und ich setze mich sofort hin. Frauchen läuft derweilen 20 Meter weiter und ich kann das Treiben am Rande des Prüfungsplatzes weiter in Ruhe verfolgen. Frauchen kommt zurück und die Übung ist beendet (7,5 Punkte). Jetzt wird es spaßig. Frauchen bringt mich in der Box in Platzposition, läuft 15 Meter weg und nun kommt eine meiner Paradeübungen. Frauchen ruft “Fuss” und ich renne mit einem Wahnsinns-Tempo zu Frauchen. Doch anstatt mich neben sie zu hocken und sie anzuhimmeln wie sonst, stelle ich mich neben sie und beobachte wieder das Treiben am .... (7,5 Punkte). Frauchens Herz schlägt jetzt ganz schnell, denn nun kommt die Box dran und diese habe ich letzte Woche auf diesem Hundeplatz zum entsetzen von Frauchen erst gar nicht gefunden. Frauchen ruft also “Box” und ich denke mir: komm, mach Frauchen eine Freude! Ich renne in einem Affentempo in die Box und auf den Befehl “Platz” lege ich mich sofort an Ort und stelle hin. Ich liege kerzengerade in der Box und Frauchen kommt strahlend auf mich zu (sagenhafte 9,5 Punkte) . Jetzt folgt die letzte Übung. Laut unserer Hundetrainerin Tina, das Beste was wir können. Frauchen legt das Holzapportel aus und ruft “bring”. Ich renne hin, schnappe mir das Apportel und nun ziehe ich meine Ein-Hund-Show ab. Ich laufe mit dem Apportel schön im Kreis, kaue drauf rum und präsentiere voller Stolz allen herumstehenden Hunden und Menschen mein tolles Apportel. Frauchen ruft wieder und ich komme ihr drei Schritte entgegen. Dann lass ich das Apportel fallen und mach ein Beutespiel draus. Durch das Gelächter am Rande des Platzes fühle ich mich angespornt und mach weiter mit meinem schönen Apportelspiel. Frauchen ruft wieder und nun gehe ich mal langsam zu ihr hin und setze mich vorbildlich in die Fussgrundstellung. Aber wenn die denkt, ich gebe ihr das Apportel .... Frauchen sagt “aus” und ich drehe mich weg: “Die bekommt es nicht!”. Das Spiel geht so eine Weile und dann versaut Frauchen die ganze Übung, indem sie mir ins Halsband greift und mir das Apportel wegnimmt. So , Frauchen ist jetzt Schuld, das die Übung null Punkte hergibt. Danach sind wir fertig und wir laufen zur Richterin. Als wir dort ankommen, streichelt mich Frauchen und meint zu mir: “Aragorn, du warst heute aber ein Kasper!” und die Richterin drauf: “Nicht nur der Hund, danke für die amüsante Vorführung :)” Schön das wir Beide die Leute belustigen konnten. Nachdem die Richterin unsere ganze Vorführung kommentierte, bestanden wir die Prüfung mit einem “sehr gut” (241 Punkte).

Euer geprüfter Aragorn

 

Zurück zur Hauptseite

oder Tagebucheinträge